München, Juli–September 2018

Serien sind beliebter denn je. Die meisten international erfolgreichen Serien entstehen in Writers’ Rooms. In Deutschland wird aber noch wenig mit dieser Methodik gearbeitet. Wir geben Autoren die Chance, die Entwicklung von Serien im Writers’ Room ausprobieren. Im Sommer 2018 findet zum 3. Mal das Writers’ Room:Lab statt.


Worum es geht

12 ausgewählte Autorinnen und Autoren können sich im Lab mit den Abläufen, Methoden und Teamstrukturen des Writers’ Rooms vertraut machen. Renommierte Experten begleiten sie dabei und führen sie ans episodische und horizontale Erzählen heran. Kreativitätstechniken wie Design Thinking sowie die Auseinandersetzung mit User-Experience Design und Audience Engagement sind ebenfalls Bestandteil des Labs. Die Position des Showrunners wird bewusst nicht besetzt – es geht vorrangig darum, die Kompetenzen und das Arbeiten im Team zu erproben und zu erfahren.


Das Besondere

Autoren, die sich diesem Arbeitsprozess anschließen, haben viele Vorteile. Sie teilen sich Arbeitsaufwand, lernen voneinander und können ihre Stärken einbringen, während Schwächen im Idealfall ausgeglichen werden. Eine erfolgreiche Autorengruppe kann mehr, schneller und sehr oft auch in besserer Qualität liefern.

Das Writers’ Room:Lab ist als ergebnisoffenen, geschützten Kreativraum konzipiert. Hier soll man spielen und sich ausprobieren dürfen. Die Branchenexperten vermitteln in Form von Keynotes und Case Studies wertvolles Wissen über Seriendramaturgie, Produktion und aktuelle Marktgegebenheiten. Ihre Expertise fließt in die Gruppenarbeit mit ein.

Mentoren des Writers’ Room:Lab 2018

Prof. Dr. Eva Stadler

Prof. Dr. Eva Stadler

Hochschule der Medien / Deutschland

Als Professorin für TV- Management lehrt und forscht sie in den Bereichen Film und TV. Sie arbeitete als Produzentin bei der Bavaria Filmverleih und Produktion. Realisierte im Auftrag verschiedener Firmen Bewegtbildprojekte, wie die mit dem Preis des Filmfests Münchens ausgezeichnete Dokumentation »Keep Surfing« und die erste deutsche Pay-TV-Serie »Add a Friend«, die neben diversen anderen Preisen den Grimme Preis erhielt.

Timo Gössler

Timo Gößler

Filmuniversität Babelsberg / Deutschland

Akademischer Mitarbeiter und Dozent im Studiengang Drehbuch und Dramaturgie (Fachbereich Praktische Dramaturgie) an der Konrad Wolf-Filmuniversität Babelsberg. Er schrieb zahlreiche Drehbücher, nahm selbst an einem Writers’ Room teil und gibt Workshops und Seminare über das Schreiben in Writers’ Rooms.

Prof. Tac Romey

Phantomfilm / Deutschland

Verantwortet als Drehbuchautor, Headwriter und Produzent verschiedene erfolgreiche wie preisgekrönte TV-Serien, Fernseh- und Kinofilme. Zu seinem Portfolio zählt unter anderem Deutschlands erfolgreichste Web-Serie »Der Lack ist ab«, die sich durch Authentizität im Storytelling auszeichnet. Er leitet in der Abteilung Drehbuch an der Hochschule für Fernsehen und Film München den Lehrstuhl für Serielles Erzählen.

Prof. Egbert van Wyngaarden

Leitung First Movie Program

Studierte Jura in Leiden, Philosophie in Edinburgh und Medienmanagement in Paris. Er schrieb und produzierte TV und Kinofilme, bevor er sich 2012 auf digitales Erzählen spezialisierte. Professor für Drehbuch und Kreatives Schreiben an der Hochschule Macromedia, Vorstandsvorsitzender des interdisziplinären Branchennetzwerks Transmedia Bayern e.V. und Autor des Handbuchs „Digitale Formatentwicklung – Nutzerorientierte Medien für die vernetzte Welt“.

Benedikt Röskau

Drehbuchautor / Deutschland

Geboren in Frankfurt am Main, aufgewachsen in München – und immer dort geblieben. Studium deutscher Literatur, Theaterwissenschaften und Philosophie. Zur Finanzierung des Studiums Arbeit als Tontechniker bei Kino-, TV- und Dokumentarfilmen. Zahlreiche Kurzfilme als Autor, Regisseur und Produzent. Seit 1991 Drehbuchautor mit rund 50 verfilmten Drehbüchern für Kino und TV. Unter anderem: „Das Wunder von Lengede“, „Contergan“, „Romy“ und aktuell bei der Serie „Das Boot“.

1997–2007 Vorstand beim Verband Deutscher Drehbuchautoren. „Expert“ beim Nipkow-Programm, Berlin, und beim Berlinale Residency Program, Berlin. Juror bei zahlreichen Filmpreisen. Mitglied der Vergabekommission der FFA 2014–2017 und des IDM-Südtirol (seit 2017).

Britta Schwem

Filmautorin / Deutschland

Britta Schwem wurde 1981 in Kaiserslautern geboren. Assistenz in den Bereichen Dramaturgie und Regie an verschiedenen Theatern. Studium der Filmwissenschaft an der Universität Rennes und am Gießner Institut für Angewandte Theaterwissenschaft. Dort erste szenische Arbeiten an der Schnittstelle von Performance und experimenteller Kunst. Drehbuchstudium an der HFF München.

Seit 2013 schreibt Britta Schwem erfolgreich für dokumentarische und fiktionale Formate. So wurde die vierteilige Dokumentar-Serie „Früher oder später“ gerade auf dem Münchner DOK.fest mit dem FFF-Förderpreis ausgezeichnet. Schwem erhielt jüngst für ihre Bucharbeit für den Dokumentarfilm „Sewol – die gelbe Zeit“ den Grimme-Preis.


An wen richtet sich das Writers’ Room:Lab?

Das Lab richtet sich explizit an den deutschsprachigen Autoren- und Produzentennachwuchs, die Serien für den deutschsprachigen und europäischen Markt realisieren wollen. Bewerben können sich Autoren, Studierende und Alumni einschlägiger Studienrichtungen sowie Schreibende mit professionellen Ambitionen. Eine entsprechende Ausbildung, etwa zum Drehbuchautor ist Voraussetzung, Serienerfahrung von Vorteil.


Wie kann man sich bewerben?

Eine Bewerbung zum Lab 2018 ist nicht mehr möglich.


Termine

Das 3-wöchige Lab findet in München an folgenden Terminen jeweils ganztags statt:

  • Montag, den 23. bis Freitag, den 27. Juli 2018
  • Montag, den 20. bis Freitag, den 24. August 2018
  • Sonntag, den 17. bis Freitag, den 21. September 2018

Die Teilnahme ist nur an allen drei aufeinander aufbauenden Modulen zusammen möglich.


Partner des Writers’ Room:Lab

Film Fernseh Fonds Bayern
Film Fernseh Fonds
Bayern

Medienförderung
Seriencamp
Seriencamp
Festival für Serien
und TV-Kultur
Kompetenzteam
Kultur- und Kreativwirtschaft München
Hochschule für Fernsehen und Film
HFF
Hochschule für Fernsehen
und Film München