VGF Bürostipendien 2017

Auch 2017 vergibt die VGF Verwertungsgesellschaft die VGF Bürostipendien. Das VGF-Stipendium richtet sich an innovative Nachwuchsproduzenten, die die Spiel-/Dokumentarfilmproduktion zum Ziel haben. 

München, 27. Juni 2017: Die Fördermaßnahme hat in den letzten Jahren fast 100 Filmproduzenten in ihrer Start- und Gründerphase geholfen sich am Markt zu positionieren. Darunter so etablierte Namen, wie Jakob Claussen, Thomas Wöbke, Philip Voges, Mischa Hofmann, Philipp Budweg oder Walker & Worm Film.

Das VGF-Stipendium setzt vor allem bei den hohen Fixkosten an, die auf junge Firmengründer zu kommen. Es wird für 24 Monate ein Büroraum im Bayerischen Filmzentrum finanziert. Sie brauchen kein eigenes Sekretariat, auch wenn sie auf Recherchetour, bei Projektbesprechungen oder bei Dreharbeiten sind, ist das Büro immer besetzt. Es fallen keine teuren Investitionen für Möbel, Kopierer oder Telefonanlage an, das alles ist mit dem Stipendium abgedeckt. Dazu kommt noch die persönliche Betreuung und Beratung über das Bayerische Filmzentrum Geiselgasteig.

Die Bewerbung sollte ein formloses Anschreiben, eine Vita und eine ausführliche Projektplanung enthalten. Die Unterlagen sind in digitaler Form per E-Mail an das Bayerische Filmzentrum (max. 10 MB) einzureichen. Die Vergabe des VGF-Stipendiums erfolgt über einen unabhängigen Beirat, bestehend aus Uli Aselmann (die film), Christian Becker (Rat Pack Filmproduktion), Adina Mungenast (FFF Bayern) und Anja-Karina Richter (Bayerisches Filmzentrum). Einreichschluss ist der 31. Juli. Einzugstermin ist der 1. September 2017.