26.–30. Juli 2021

Filme, Serien und andere Medienangebote müssen sich heute auf einem Nachfragemarkt behaupten. Für den Erfolg sind Thema und Machart zwar nach wie vor eine notwendige, aber schon lange keine ausreichende Voraussetzung mehr. Wer heute Menschen erreichen will, muss sich auf genau definierte Zielgruppen und deren Bedürfnisse fokussieren. Das ist sowohl für Autorinnen als Produzenten eine knifflige Herausforderung.

In Skandinavien ist dieser Ansatz fest etabliert. Der Erfolg der NRK-Serie »Skam« (in Deutschland unter dem Titel »Druck« von Funk adaptiert) ist nicht zuletzt auf eine intensive Recherche über SchülerInnen im Teenager-Alter zurückzuführen. Auch die BBC, Channel 4, France Télevisions, AJ+ und viele weitere Medienhäuser gehen mittlerweile strikt nutzerorientiert vor und sprechen unterversorgte Milieus gezielt an.

Um diese Lücke zu schließen, wollen der BR und das Bayerischen Filmzentrum (in Kooperation mit weiteren Institutionen) »Audience:First« als Weiterbildungsangebot für nutzerorientierte Stoffentwicklung etablieren. In »Audience:First« soll die Frage nach dem Zielpublikum ganz vorne stehen. Wir schauen, welche Bevölkerungsgruppen medial zu kurz kommen, und entwickeln ein auf sie zugeschnittenes Medienangebot aus den Bereichen Wissen, Kultur und Unterhaltung.

»Audience:First« nutzt das Instrumentarium für nutzerzentrierte Formatentwicklung – wie den Google Ventures Design Sprint, die NABC-Methode der Universität von Stanford oder das vom Torino Film Lab entwickelte Audience Design.

Bildnachweis: Bacila Vlad, Unsplash


Für wen

Autor*innen und Producer*innen; ggf. auch Social Media Expert*innen und UX-Designer*innen. Die Auswahl der Teilnehmer*innen erfolgt nach Vita und Motivationsschreiben, nicht nach konkreten Projektvorschlägen.


Bewerbung

Die Anmeldung erfolgt über die audience:first-Webseite des BR.

Partner