19.–20. Mai 2021

Was in der Welt passiert, ist komplexer und unberechenbarer denn je zuvor. Wir hadern mit Systemen, die kaum zu durchschauen sind. Kollektives Handeln scheint individuelle Heldenreisen zunehmend abzulösen. All das stellt uns als Medienmacher*innen vor große erzählerische Herausforderungen. Wie können wir im 21. Jahrhundert Wirklichkeit erzählen?

Der Workshop »Story X Change« zeigt, wie man mit aktuellen Herausforderungen konstruktiv umgehen kann, und setzt Werkzeuge aus dem Systemdenken und der Komplexitätstheorie für die Gestaltung von Medien ein. Die Teilnehmer*innen lernen, Wandel und Transformation neu zu denken und tiefgreifender darzustellen. Der Workshop geht auf innovative Dramaturgiemodelle wie Collective Journeys ein und präsentiert Fallbeispiele von Projekten, die zukunftsorientierte gesellschaftliche Veränderungen erfolgreich angestoßen haben.

»Story X Change« ist eine Initiative des Nachwuchsprogramms First Movie Plus im Bayerischen Filmzentrum unter Leitung von Prof. Egbert van Wyngaarden. Der Workshop ist die Weiterentwicklung der erfolgreichen Veranstaltungen »Consructive Cinema« und »Future Vision Makers« aus dem Jahr 2020.
Photo: Joshua Earle, Unsplash


An wen richtet sich der Workshop

»Story X Change« ist der Workshop für Filmemacher*Innen und andere Medienschaffenden. Er richtet sich an erfahrene Drehbuchautor*innen, Dokumentarfilmer*innen, Gamedesigner*innen und XR-Creators. Aber auch Studierende und andere Interessierte können sich bewerben.


Bewerbung

Bewerbungen waren bis zum 20.04.2021 möglich


Ort

Online via ZOOM


Der erste Tag

Am 1. Tag geht‘s um die Frage, wie komplexe gesellschaftliche Entwicklungen publikumswirksam erzählt werden können. Dazu muss man diese Entwicklungen erst einmal verstehen. Hier kommen uns Erkenntnisse und Tools der Systemtheorie zur Hilfe. Nach fachlichen Inputs und praktischen Übungen gibt es die Möglichkeit, eigene Ideen für Medienangebote aus einer systemischen Perspektive zu betrachten, und darauf aufbauend innovative Erzählansätze zu entwickeln.

Zum Abschluss kommt Ben Kempas, dokumentarischer Filmemacher und Spezialist für Impact-Kampagnen, zu Wort, in einer wegweisenden Keynote mit dem Titel »Mit Film etwas ändern? 13 Mythen zu Outreach-Kampagnen – und was wirklich zählt«

Anmeldung zur Keynote von Ben Kempas


Der zweite Tag

Am 2. Tag weiten wir den Blick. Es geht jetzt nicht mehr nur darum, wie wir über komplexe Themen erzählen können, sondern vor allem auch, wie Medienprojekte notwendige gesellschaftliche Wandlungsprozesse begleiten oder gar anstoßen können. Wir gehen auf die Dramaturgie von kollektiven Heldenreisen ein und überlegen, wie Zielgruppen und andere relevante Stakeholder cokreativ in die Gestaltung von Projekten miteingebunden werden können. Entsprechend entwickeln wir die eigenen Ideen weiter.

Eine Keynote der US-Amerikanischen Dokumentarfilmerin und Impact- Campaignerin Caty Borum Chattoo mit dem Titel »Civic Storytelling, Outreach Campaigning and Measuring Impact« rundet den Workshop ab.

Anmeldung zur Keynote von Caty Borum Chattoo

 

Unsere Expertinnen und Experten

Caty Borum Chattoo

Center for Media & Social Impact

Caty Borum Chattoo ist eine preisgekrönte Filmregisseurin und -Produzentin aus den Vereinigten Staaten. Sie arbeitet an der Schnittstelle zwischen Dokumentarfilm, soziale Gerechtigkeit und Demokratieförderung. Borum Chattoo leitet das Center for Media & Social Impact (CMSI) an der American University in Washington DC. Diese Nonprofit-Organisation unterstützt und entwickelt Medienprojekte, die gesellschaftliche Veränderungen auslösen wollen. Borum Chattoo hat über die Bedeutung von Comedy im Bereich sozialer Gerechtigkeit geschrieben, und 2020 das Buch „Story Movements: How Documentaries Empower People and Inspire Social Change“ geschrieben. Sie wurde letztes Jahr auf DOC NYC zu einer von 16 „New Documentary Leaders“ gekürt, und ist Vorstandsmitglied von drei Medieninstitutionen: The Peabody Awards, Kartemquin Films und Working Films.

Ben Kempas

Kampagnenstratege, Film & Campaign Ltd.

Ben Kempas ist dokumentarischer Filmemacher und Spezialist für Impact-Kampagnen rundum Dokumentarfilme. Er hat als Producer für Marketing und Distribution beim Scottish Documentary Institute gearbeitet und 2014 die Outreach-Agentur Film & Campaign Ltd. gegründet. Zu den Projekten, die er betreut hat, gehören I AM BREATHING, FUTURE MY LOVE, BUGS sowie die europaweite Dokumentarfilminitiative Moving Docs. 2019 war Ben strategischer Leiter bei der Inklusions-Kampagne zu DIE KINDER DER UTOPIE, die in einem deutschlandweiten Aktionsabend mit 170 Vorführungen gipfelte – fast alle mit Diskussionsrunden vor Ort, die durch mehr als 1000 Freiwillige ermöglicht wurden. Derzeit entwickelt Ben Kampagnen rund um zwei Filme, die bei IDFA Premiere hatten: WER SIND WIR? (2019 und APENAS EL SOL (Eröffnungsfilm 2020). Außerdem hat er sich während der Pandemie im Auftrag der Doc Society auf die Produktion virtueller Impact-Veranstaltungen spezialisiert, zum Beispiel für I AM SAMUEL, MEAT THE FUTURE oder BANK JOB.

Egbert van Wyngaarden

Prof. Van Wyngaarden

Hochschule Macromedia

Prof. Van Wyngaarden lehrt Drehbuch und Kreatives Schreiben an der Hochschule Macromedia in München, ist Gründungsmitglied und Vorstandsvorsitzender des branchenübergreifenden Netzwerks Transmedia Bayern e.V., er leitet im Bayerischen Filmzentrum das Nachwuchsprogramm FIRST MOVIE PLUS, kuratiert und moderiert das Serien-Lab AUDIENCE:FIRST und hat 2021 das Studio für Narratives Zukunftsdesign STORY X gegründet.